Schlagwort-Archive: Müdigkeit

71 Nach Grippe und Erkältung neue Energie

Play

vegetarisch veganEine Grippe, eine Erkältung, macht müde. Das ist bekannt. Daher ist Bettruhe meist der beste Ratschlag, wenn du dich bei einer Erkältung schlapp fühlst. Und wenn du eine echte Influenza hast, dann führt an Bettruhe kein Weg vorbei. Was weniger bekannt ist, dass manche Erkältung, manche Grippe mehrere Monate Energielosigkeit, Reizbarkeit, Müdigkeit zur Folge haben kann. Sogar eine Depression bzw. depressive Verstimmung kann ausgelöst werden durch eine Grippe/Erkältung. Hier hilft Yoga Praxis: Durch Yoga bekommst du schnell wieder deine Energie. Besonders effektiv ist der Aufenthalt bzw. Yogaferien in einem Yoga Seminarhaus. Mehr Tipps dazu auf http://www.yoga-vidya.de/seminartipp/yoga-urlaub.html . Desweiteren ist es sehr hilfreich, nach der Erkältung eine Weile lang sehr auf die Ernährung zu achten. Eine Woche Fastenkurs mit Einläufen, eine Woche bis einen Monat lang Rohkostkur können Wunder bewirken. Auch positive Suggestionen, Selbsthypnose sind hilfreich. Dazu findest du Anregungen hier in dieser Hörsendung.

70 Autoimmunerkrankungen und Veganismus

Play

vegetarisch veganEs gibt aber auch die chronischen Entzündungen, die auch als Autoimmunerkrankungen bezeichnet werden: Der Körper erzeugt eine dauerhafte Entzündung und zerstört sich dabei selbst. Dazu gehören manche Formen von Asthma, Neurodermitis, chronische Darmentzündung, Morbus Crohn, viele rheumatische Erkrankungen, Hashimoto Schilddrüsenentzündung, Multiple Sklerose, ALS, manche Formen von Arteriosklerose und mehr. Wenn du unerklärliche Müdigkeit oder Reizbarkeit hast, lass dich auf Entzündungsmarker testen. Evtl. hast du irgendwo im Körper eine Entzündung, die zu einer Erschöpfung beitragen kann. Was ist die Ursache von Autoimmunerkrankungen? Da ist oft ein komplexes Geschehen beteiligt. Ernährung spielt da eine wichtige Rolle. Studien haben ergeben, dass Veganer erheblich weniger unter Autoimmunerkrankungen leiden als Nichtveganer. Ein Ansatz bei Autoimmunerkrankungen ist, wirklich konsequent auf vegan umzustellen. Der zweite Ansatz ist, wirklich absolut gesund zu leben, also auf Zucker, Weißmehl etc. zu verzichten, weniger zu stark verarbeitete Nahrungsmittel zu dir zu nehmen. Ein dritter Ansatz ist, eine Weile deine Ernährung auf irgendeine Weise radikal umzustellen. Autoimmunerkrankung heißt ja, der Körper ist aus dem Gleichgewicht gekommen, die Selbstregulation ist gestört. Bringe die Selbstregulation wieder ins Gleichgewicht. Wenn du über eine radikale Lebensstiländerung deinen Körper durcheinander bringst, kommt er vielleicht wieder zur Selbstregulation. Ein paar Beispiele: Jeden Tag viel Yoga üben. Jeden Tag viel Pranayama, Atemübungen. Rohkost 1-3 Monate lang. Trennkost. Längeres Fasten, am besten begleitet durch jemanden, der sich mit Heilfasten auskennt. Ayurveda Panchakarma Kur, gute Ayurveda Zentren können das auch vegan. Es gibt noch einige weitere Ansätze. Es rentiert sich, das auszuprobieren. Panchakarma bei Yoga Vidyahttp://www.yoga-vidya.de/ayurveda/die-ayurveda-oase/panchakarma.html .

69 Umgang mit Nachwirkungen von Erkrankungen

Play

vegetarisch veganWann immer der Körper mit Heilprozessen beschäftigt ist, fährt er die anderen Aktivitäten herunter. Dies kann zu Müdigkeit und Depression führen. Manche Menschen haben chronische Entzündungen, evtl. als Folge von Autoimmunerkrankungen. Es ist es also wert, sich auf Autoimmunerkrankungen und chronische Entzündungen testen zu lassen, wenn du unter Depressionen, Verstimmungen, Reizbarkeit leidest. Autoimmunerkrankungen und chronische Entzündungen sind komplexe Angelegenheiten. Hier brauchst du definitiv einen kompetenten Arzt oder Heilpraktiker! Yoga kann dabei unterstützend wirken. Yoga hilft, dass du wieder Energie bekommst. Yoga kann oft auch dazu beitragen, dass der Körper wieder zu seinem natürlichen Gleichgewicht kommt. Hier ein paar Anmerkungen. Es gibt zwei Arten von Entzündungen, solche die berechtigt sind und solche die es nicht sind, die sich verselbständigt haben. Angenommen du hattest eine Erkrankung wie Erkältung oder ein Abszess im Zahn oder eine Magen-Darm-Infektion. Dann hatte der Körper gute Gründe für eine Entzündungsreaktion. Auch wenn diese Krankheiten geheilt sind, bleibt oft eine Weile ein Gefühl von Müdigkeit. Die Heilarbeit kann den Körper erschöpft haben. Manchmal funktioniert es aber auch so, dass du nach einer Infektion einen großen Energieschub bekommst. Beide Reaktionen sind möglich nach einer Krankheit, die noch ein paar Tage oder Wochen andauernde Erschöpfung und das Gefühl von großer Energie. Wenn du nach einer Erkrankung müde bist, ist eine sehr gesunde Ernährung besonders gut. Normalerweise hilft es, mehr Obst, mehr Rohkost zu dir zu nehmen, auf komplexe Mahlzeiten zu verzichten. Manchmal hilft ein paar Tage Obstfasten, evtl. auch ein Einlauf. In jedem Fall ist es hilfreich, nach einer Erkrankung auf ausreichend Schlaf zu achten, positive Affirmationen zu geben. Auch mit Yoga und Meditation kommst du schnell zu neuem Prana, neuer Lebensenergie, neuen Kräften. Auch wenn du nach überstandener Erkrankung müde bist, vielleicht weniger Lust auf Yoga hast, intensiviere deine Yoga Praxis. Besuche vielleicht mehr Yogastunden oder nimm an einer Yogaferienwoche in einem Yoga Vidya Ashram teil. Mehr Infos auf Adressen von Yogaschulen und Yoga Ashrams unter http://www.yoga-vidya.de/center.html .

59 Vegane Eisenquellen und Vitamin C

Play

vegetarisch veganEisenmangel kann Ursache für Niedrigenergiezustände, Niedergeschlagenheit, Müdigkeit und Depression sein. Das hatte ich im letzten Podcast erwähnt. Solltest du einen diagnostizierten Eisenmangel haben, gilt es zunächst Eisenpräparate zu dir zu nehmen. Zusätzlich solltest du auch genügend Vitamin C-haltige Nahrungsmittel zu dir nehmen. Denn der Körper braucht Vitamin C, um Eisen absorbieren zu können. Übrigens: Es ist NICHT notwendig, Fleisch zu essen, um genügend Eisen zu bekommen. Es gibt gute pflanzliche Eisenquellen. Dazu gehören zum Beispiel Vollkorngetreide wie Haferflocken, Vollkornreis, Amaranth, Quinoa, Samen wie Leinsamen, Kürbiskerne, Pistazien, Pinienkerne, Hülsenfrüchte wie Linsen, dunkelgrüne Gemüsesorten wie Spinat, Mangold, Grünkohl und Rosenkohl oder auch Aprikosen. Damit das Eisen gut aufgenommen werden kann, solltest du genügend Vitamin C-haltige Nahrungsmittel zu dir nehmen, also frisches Obst und Salate. Mehr zum Thema Ernährung auch unter http://www.yoga-vidya.de/vegetarisch-leben.html sowie unter http://www.yoga-vidya.de/yoga-anfaenger/yoga-ernaehrung.html

58 Eisenmangel vermeiden

Play

vegetarisch veganEisenmangel kann Ursache von Energiemangel, Niedergeschlagenheit und Müdigkeit sein. Welche Symptome Eisenmangel hat und wie du Eisenmangel beheben kannst, erfährst du in diesem Podcast. Es gilt dabei auch zu bedenken: Heutzutage ist ein zu hoher Eisengehalt im Blut ein sehr viel gravierenderes Problem als Eisenmangel. Fange also nicht einfach an mehr Eisen zu dir zu nehmen, wenn du depressiv bist. Ein erhöhter Eisengehalt korreliert mit Gefäßerkrankungen, Arteriosklerose, Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall. Wenn du aber verschiedene Symptome hast, die mit Eisenmangel erklärt werden können, dann lass einen Bluttest machen. Und noch etwas: Diese Podcasts sind nicht als Ersatz für ärztliche Diagnose und Behandlung zu verstehen. Sie sind vielmehr Anregungen dafür, gezielt mit einem Arzt zu sprechen und körperliche Ursachen für etwaige Müdigkeit, Energiemangel und Niedergeschlagenheit abklären zu lassen. http://www.yoga-vidya.de/yoga-psychologie/einsatzbereiche/beschwerdebilder/depression.html . Wenn du dich einfach regenerieren und neue Kraft tanken willst, könnte übrigens ein Yoga Urlaub sehr hilfreich sein http://www.yoga-vidya.de/seminartipp/yoga-urlaub.html