Schlagwort-Archive: Niedergeschlagenheit

63 Gesunde Darmflora für Veganer

Play

vegetarisch veganDie Darmflora ist etwas sehr Komplexes. Der Mensch braucht Bakterien, um alle Nährstoffe aufnehmen zu können. Der Mensch kann als eigenständiges Wesen gar nicht existieren. Auf und im menschlichen Körper gibt es 10 Mal mehr Zellen mit nichtmenschlicher DNA als mit menschlicher. Diese Bakterien und andere Kleinstlebewesen sind notwendig für deine Haut, für deinen Darm, für die Absorption von Lebensmitteln. Eigentlich ist das, was du gerne „ich“ nennst, insbesondere wenn du das mit deinem Körper identifizierst, ein ganzer Zoo. Um gesunde Haut zu haben, brauchst du eine gesunde Hautflora. Und um Nahrung gut verdauen zu können brauchst du eine gesunde Darmflora. Die Darmflora kann aus verschiedenen Gründen gestört sein und dazu führen, dass der Mensch weniger Energie hat und dann unter einer Neigung zur Niedergeschlagenheit, Reizbarkeit, Müdigkeit und zur Depression neigt. Naheliegende Folgen von Darmflorastörungen sind natürlich auch Durchfall oder Verstopfung, Blähungen, Unwohlsein im Bauch. In diesem Podcast bekommst du viele Informationen, was Symptome für Darmflora Störung sein kann und wie du eine Darmflorastörung behandeln kannst. Hier kurz zusammengefasst: Ursachen von Darmflorastörungen sind übermäßiger Konsum von Zucker und zuckerhaltigen Lebensmitteln, ungesunde Ernährung, Fleischkonsum, Milchprodukte. Häufig ist auch Antibiotika Behandlung die Ursache von Darmflorastörungen, die sich noch Jahre danach bemerkbar machen. Wie diagnostiziert man eine Darmflorastörung? Dazu gibt es die sogenannten Stuhltests – die allerdings weniger zuverlässig sind, als man so denkt. Eine weitere Möglichkeit wäre, sich so zu ernähren, wie es für einen gesunden Darm hilfreich ist. Gesunde Lebensmittel, weniger Zucker, mehr Vollkorn etc. Und dann gibt es ja die milchsauer vergorenen Nahrungsmittel wie Sauerkraut, Brotttrunksaft, milchsauer vergorener Karottensaft etc. Und wer eine Antibiotika Behandlung hinter sich hat, sollte vorbeugend entweder vegane Darmbakterien zu sich nehmen oder ausreichend Sauerkraut, und zwar frisches Sauerkraut, natürlich kein abgekochtes aus der Dose. Informationen über gesunde Ernährung unter http://www.yoga-vidya.de/yoga-anfaenger/yoga-ernaehrung.html . Auch hier nochmals die Erinnerung: Diese Podcastserie will keinesfalls ärztlichen Rat ersetzen. Sie will dir vielmehr Tipps geben, was du mit deinem Arzt oder Heilpraktiker besprechen kannst und was du ärztlich abklären lassen solltest und welche möglichen Therapien du mit dem Arzt oder Heilpraktiker diskutieren könntest.

60 Vitamin B12 für Veganer

Play

vegetarisch veganEin Vitamin B12 Mangel kann Ursache sein für Nervenschäden, Depressionen und Niedergeschlagenheit. In diesem Podcast erfährst du einiges über Symptome bzw. Folgen von Vitamin B12 Mangel. Und du erfährst einiges darüber, wie du Vitamin B12 Mangel beheben kannst. Vitamin B12 Mangel kommt übrigens nicht nur bei Veganern vor, sondern auch bei Lactovegetariern und Fleischessern. Glücklicherweise wird ein B12 Mangel aber bei Veganern früher diagnostiziert- sodass Veganer schneller Hilfe bekommen. Lausche also diesem Podcast, um einige Informationen zu Vitamin B12 zu bekommen. Mehr Informationen über Veganismus unter http://wiki.yoga-vidya.de/Veganismus und unter http://www.yoga-vidya.de/vegetarisch-leben/vegan.html . Und sehr viel erfährst du auch im Podcast über Veganismus auf http://www.vegetarier-blog.de/

59 Vegane Eisenquellen und Vitamin C

Play

vegetarisch veganEisenmangel kann Ursache für Niedrigenergiezustände, Niedergeschlagenheit, Müdigkeit und Depression sein. Das hatte ich im letzten Podcast erwähnt. Solltest du einen diagnostizierten Eisenmangel haben, gilt es zunächst Eisenpräparate zu dir zu nehmen. Zusätzlich solltest du auch genügend Vitamin C-haltige Nahrungsmittel zu dir nehmen. Denn der Körper braucht Vitamin C, um Eisen absorbieren zu können. Übrigens: Es ist NICHT notwendig, Fleisch zu essen, um genügend Eisen zu bekommen. Es gibt gute pflanzliche Eisenquellen. Dazu gehören zum Beispiel Vollkorngetreide wie Haferflocken, Vollkornreis, Amaranth, Quinoa, Samen wie Leinsamen, Kürbiskerne, Pistazien, Pinienkerne, Hülsenfrüchte wie Linsen, dunkelgrüne Gemüsesorten wie Spinat, Mangold, Grünkohl und Rosenkohl oder auch Aprikosen. Damit das Eisen gut aufgenommen werden kann, solltest du genügend Vitamin C-haltige Nahrungsmittel zu dir nehmen, also frisches Obst und Salate. Mehr zum Thema Ernährung auch unter http://www.yoga-vidya.de/vegetarisch-leben.html sowie unter http://www.yoga-vidya.de/yoga-anfaenger/yoga-ernaehrung.html