Schlagwort-Archive: Vegetarier

55 Iss bewusst – nimm bewusst Lebenskraft auf

Play

Prana NahrungIn der heutigen Folge geht es darum, dass du über das Essen bewusst Lebensenergie aufnehmen kannst. Vielleicht ist es dir beim Lesen des Titels aufgefallen: Ab dieser Folge habe ich die Nummerierung geändert. Ich unterscheide nicht mehr zwischen erster und zweiter Staffel. Vielmehr ist dies die 55. Folge unseres Veganer-Vegetarier-Podcasts. Jetzt also zum Inhalt dieses Podcasts:
Lass Essen deine Medizin sein. So hat es Mahatma Gandhi gerne gesagt. Und so lautet auch eine alte Ayurveda Weisheit. Ayurveda ist ja die indische traditionelle Medizin, das vermutlich älteste systematische Gesundheitssystem der Welt. Es ist aber nicht nur wichtig, was du isst. Es ist auch wichtig, wie du es isst. Hier also der Tipp, den du vielleicht schon so häufig gehört hast: Iss bewusst. Kaue ausreichend häufig. Genieße das, was du isst. Wenn du kaust, stelle dir vor, dass du Energie, Lebenskraft, Freude zu dir nimmst. Nahrung ist letztlich konzentrierte Sonnenenergie, konzentriertes Licht. Nahrung ist die Kraft der Elemente: Erde, Wasser, Feuer (also Sonne) und Luft – all das ist in der Nahrung drin. Wenn du isst, spüre, dass du die Kraft der Elemente aufnimmst. Lass all diese Elemente dich ganz durchdringen und dir helfen. Wenn es dir schwer fällt, während der ganzen Mahlzeit bewusst zu essen, dann nimm dir vor, wenigsten 1-2 Minuten lang bewusst zu essen und das Prana aus der Nahrung zu bekommen. Dein Körper wird es dir danken – und du bekommst neue Energie und Lebensfreude. Bewusstes Essen kann ein einfacher Weg sein, um auch aus Niedergeschlagenheit heraus zu wachsen. Darum also nochmals der Tipp: Iss bewusst. Noch ein Tipp: Eine der einfachsten Weisen, neue Energie zu bekommen, ist ein Yoga Urlaub. Schon fünf Tage in einem der Yoga Vidya Seminarhäuser kann dich gründlich regenerieren. Die täglichen Yoga Übungen erwecken die Energien. Die Meditationen helfen dir, aus der inneren Ruhe neue Kraft und Lebensfreude zu bekommen. Inspirierende Vorträge bringen dich auf neue Gedanken. Gesunde Bio-Mahlzeiten vitalisieren dich. Ausflüge in die Natur, Schwimmen und Sauna, all das kann zu deinem Wohlbefinden beitragen. http://www.yoga-vidya.de/seminartipp/yoga-urlaub.html. Dies ist die 55. Ausgabe des Vegarer-Vegetarier Podcasts. Mehr Tipps zur Ernährung aufhttp://www.yoga-vidya.de/yoga-anfaenger/yoga-ernaehrung.html . Eine gute Seite zum Thema Veganismus findest du aufhttp://wiki.yoga-vidya.de/Veganismus

36 Vegan abwechslungsreich genießen

Play

vegetarisch-veganDie letzten Male ging es im VeganerVegetarier-Podcast darum, was du alles nicht sollst. Dieses Mal geht es um Genuss. Sukadev betont: Gerade als Veganer solltest du dein Essen genießen. Auch das gehört zu deiner Verantwortung als jemand, der auch andere zum Veganismus inspirieren will: Zeige, dass du das Essen genießt. Denn man verzichtet ja nicht als Veganer – sondern im Gegenteil: Es eröffent sich einem ein Universum an Genuss, an Erleben. Das sei auch gesagt, falls du noch überlegst, Vegan zu leben: Vegane Ernährung ist gesund, schmeckt gut, gibt Energie, ist gut für die Haut, verleiht dir Schönheit. Hier Auszüge aus dem Podcast Skript:
Essen kann eine Quelle von Freude und Glück sein. Essen gibt dir alle Nährstoffe. Mit dem Essen nimmst du auch Prana, Lebensenergie, auf. Essen hängt auch mit Agni, dem inneren Feuer zusammen. Bis jetzt habe ich dir mehr gesagt was du nicht tun solltest, um mehr Freude, mehr Energie durch das Essen zu bekommen. Iss nicht zu häufig. Iss nicht direkt nach dem Aufwachen und auch nicht direkt vor dem Einschlafen. Iss nicht zuviel. Iss nicht zu viele verschiedene Nahrungsmittel in einer Mahlzeit. Meide das, was dir nicht bekommt. Iss nicht so viel Zucker. Meide Fleisch, Eier und Milch. Das klingt wie eine lange Verbotsliste. Dann Schöne daran ist aber: Es ist gar nicht so kompliziert. Hier kommt jetzt eine Empfehlung: Iss abwechslungsreich. Finde heraus, was dir schmeckt, dir bekommt. Experimentiere ruhig ein bisschen. Es muss nicht immer nur Apfel und Banane sein. Es gibt so viele andere Obstsorten. Es muss auch nicht immer nur die gleiche Sorte Pasta sein. Es gibt Dinkelnudeln, Vollweizennudeln, Buchweizennudeln. Es gibt so viele verschiedene Getreidesorten, so viele Hülsenfrüchte, so viele verschiedenen Gemüse und Salate. Probiere ruhig etwas aus. Allerdings iss nicht so viel in der gleichen Mahlzeit. Aber du kannst ja jeden Tag ein anderes Getreide ausprobieren, und jeden Tag eine andere Hülsenfrucht. So bekommt dein Körper Abwechslung. So findest du neue Energie und Kraft. Probiere es mal aus. Am einfachsten wäre: Iss jeden Tag etwas, was du ansonsten bisher nicht täglich gegessen hast. Und lass dafür etwas anderes weg. Abwechslung – das kann manchmal sehr hilfreich sein, um dich gründlich zu regenerieren.

 

 

30 Bekomme mehr Energie durch weniger häufiges Essen

Play

vegetarisch-veganNach langer Pause eine neue Ausgabe im Veganer-Vegetarier Podcast. Heute geht es darum, wie häufig Essen gut ist. Und Sukadev macht eine Empfehlung: Iss nicht zu häufig. Weniger ist manchmal mehr.Über Nahrung bekommst du Energie, auch geistige Energie. Allerdings musst du das auch verdauen können, was du isst. Daher hier schon die dritte Folge zu „Agni, das Verdauungsfeuer stärken“. Manche Menschen denken, dass sie durch häufiges Essen mehr Energie bekommen. Das Gegenteil ist der Fall: Wenn du merkst, dass du dich nicht wohl fühlst, melancholisch wirst, dann kann das ein Zeichen sein, dass dein Agni, dein inneres Feuer, deine Nahrung nicht verdauen kann. Dann gilt es gegen zu steuern. Eine Möglichkeit dafür wäre, weniger häufig zu essen. Yoga und Ayurveda empfehlen, mindestens 3-5 Stunden zwischen zwei Mahlzeiten Pause zu lassen und nicht gleich nach dem Aufstehen zu essen. In den Yoga Vidya Seminarhäusern gibt es sogar nur zwei Mal am Tag etwas zu essen, also um 11h und 18h. Zusätzlich gibt es nach den Meditationen ein kleines Stück Obst. Das allein kann das Energieniveau erheblich erhöhen. Werde dir jetzt bewusst: Wie häufig isst du? Lässt du deinem System Zeit, zu verdauen? Oder isst du immer wieder etwas zwischendurch? Eventuell überforderst du das Verdauungssystem? Eventuell führt das dazu, dass du dich nicht so gut fühlst, überlastet bist, wenig Energie hast? Reduziere deine Mahlzeiten mal ein paar Tage lang auf 2-3 Mahlzeiten pro Tag und iss nichts zwischendurch. Wenn du dann Hunger bekommst, interpretiere das als Energie. Genieße das kleine Hungergefühl – und freue dich darüber, dass da Lebendigkeit und Energie in dir ist. So kann dein Agni, dein Verdauungsfeuer wachsen. Übrigens: Ähnliches gilt auch mit anderem, das du verdauen musst. Wenn du den ganzen Tag ständig Action hast, kann irgendwann dein System die Eindrücke nicht mehr verdauen. Das kann dann in Antriebslosigkeit und Müdigkeit münden. Daher ist es gut, jeden Tag eine gewisse Zeit Muße zu haben – und am allerbesten jeden Tag eine Stunde mit Meditation und Yoga zu verbringen. Diese Hörsendung ist inspiriert von Ayurveda Empfehlungen. Das ist die 30. Ausgabe des Veganer-Vegetarier Podcasts, des Podcasts rund um eine bewusste, mitfühlende, ganzheitliche Ernährung. Weitere Tipps zur Yoga Ernährung 

 

 

01 Vegetarisch-Vegan-Podcast

Play

vegetarisch-veganErste Ausgabe des Vegetarisch-Vegan Podcast. Was ist gesunde Ernährung? Wie ernährst du dich gesund? Wie verhilft dir Ernährung auch für mehr Gelassenheit im Alltag? Darüber spricht Sukadev Bretz in dieser ersten Folge des Vegetarier-Vegan-Podcasts. http://www.vegetarier-blog.de
Mein Podcast bei podster

Vegetarier-Zeitung

Es gibt eine neue Internet Vegetarier-Zeitung. Da findest du Neuigkeiten und Infos rund um Vegetarismus, Veganismus, Ökologie, soziale Verantwortung sowie vegane Rezepte. Die zeitung hat jeden Tag neue Infos. Du kannst sie abonnieren, als Email Auszüge zumailen lassen – oder einfach immer wieder anschauen. Schau dir doch mal die Vegetarier-Zeitung an http://paper.li/Yoga_Vidya/1347694153

Wie ich zum Vegetarier geworden bin

Ich bin jetzt seit über 30 Jahren Vegetarier. Wie bin ich zum Vegetarier geworden?

Als Kind hatten meine beiden Brüder und ich jeweils einen eigenen Hasen, bzw. ein Stallkaninchen. Wir kümmerten uns um diese Kaninchen, gaben ihnen zu fressen, streichelten sie. Ich liebte „mein Kaninchen“ ganz besonders. Eines Tages waren unsere Kaninchen verschwunden. Es hieß, sie seien irgendwo „in der Fasanerie“ ausgesetzt worden, damit sie in Freiheit leben würden.

Ein paar Wochen später gab es Kaninchenfleisch zum Essen. Ich schaute mir das Fleisch an. Plötzliche wurde mir klar: Das müssen unsere Kaninchen sein. Ich schaute meine Eltern an und sagte: „Das ist mein Schnucki“! Meine Eltern leugneten es zwar – aus ihren Blicken wurde mir aber klar – ich war fast dabei, mein geliebtes Tier zu essen. Ich rannte weg, rannte auf mein Zimmer, weinte, und aß am ganzen Tag nichts mehr. Da nahm ich mir vor, als Erwachsener kein Fleisch mehr zu essen, vegetarisch zu leben.

Es dauerte zwar noch einige Jahre. Aber als ich 16 wurde, war es so weit. Ich beschloss, Vegetarier zu werden.

Hier noch ein paar Hintergründe:

Meine Eltern sind im Krieg groß geworden. Für sie war es normal, Kaninchen zu halten, groß zu ziehen und zu schlachten. Mit unseren Kaninchen war es so, dass irgendeine Krankheit zirkulierte, die auf die Kaninchen übertragbar war und evtl. auch für Kinder gefährlich werden konnte. So beschlossen meine Eltern, die Kaninchen schlachten zu lassen – und zu verzehren…

Vegetarisch Leben Portal

Es gibt ein schönes Portal zum Thema Vegetarisch Leben. Auf diesem Portal findest du unter anderem

  • Vegetarische Rezepte
  • Berühmte Vegetarier
  • Tipps zum bewussten Essen
  • Viele Gründe dafür, Vegetarier zu sein
  • Tipps für gesunde Ernährung
  • Kochvideos
  • Infos über vegetarische Kochkurse

Sehr empfehlenswert für jeden, der Vegetarier ist, eventuell werden möchte – und für jeden, der mehr zum Thema wissen möchte.

Schau doch mal rein – erfahre mehr zum Thema „Vegetarisch Leben„.