Schlagwort-Archive: Verbundenheit

79 Verbinde dich mit anderen zum Tischgebet

vegetarisch veganGemeinsame Mahlzeiten verbinden. Gemeinsames Essen hält die Familie in Liebe zusammen. So ist es eine gute Gewohnheit, sich beim Tischgebet miteinander zu verbinden. Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten: (1) Steht auf, gebt euch die Hände und spürt euch verbunden. (2) Im Sitzen fasst euch an den Händen. (3) Faltet die Hände oder legt die Hände oberhalb des Essens, jeder für sich. (4) Jeder macht es so, wie es ihm stimmig erscheint, aber alle fühlen sich gemeinsam verbunden. Es kann sehr verbinden, wenn alle gemeinsam das gleiche Tischgebet sprechen, singen oder rezitieren. Es ist aber auch möglich, dass es eine gemeinsame Stille gibt, in der jeder sein eigenes inneres Gebet spricht oder einfach in die innere Sammlung. Eine dritte Möglichkeit ist, dass jeden Tag jemand anderes das Tischgebet anleitet, eigene Worte spricht oder ein Gebet oder Mantra, dass ihm stimmig erscheint. Sprich doch mal mit deinem Partner/Partnerin, mit den anderen Familienmitgliedern, den Mitgliedern deiner Wohngemeinschaft, spirituellen Gemeinschaft, was für euch angemessen ist. Das macht man nicht mal so zwischendurch, das ist z.B. ein Thema für eine Familienkonferenz. Mehr zum Thema Vegan http://www.yoga-vidya.de/vegetarisch-leben/vegan.html und http://wiki.yoga-vidya.de/Veganismus . Yoga Kochkurse und Seminare. Alles zur Yoga Ernährung. Vegan leben. Alles zum Thema Veganismus – warum und wie?. Warum keine Milch – und wie man sie ersetzt. Vegetarisch Leben -großes Portal zum Vegetarismus und Veganismus. Ayurveda Seminare. Ayurveda Ausbildung.

76 Tischgebet – nicht nur für Veganer

Play

vegetarisch veganIn den meisten Kulturen gibt es die Tradition des Tischgebets: Zu Beginn einer Mahlzeit setzt man sich ruhig hin, sammelt sich, verbindet sich mit einer höheren Macht, drückt seine Dankbarkeit aus. Essen selbst kann eine spirituelle Praxis sein: Über das Essen kannst du dir bewusst machen, dass alles mit allem verbunden ist. Damit du leben kannst, brauchst du die Erde. Du brauchst den Himmel, die Luft. Du brauchst die Sonne und das Wasser. So viele Menschen waren daran beteiligt, dass du essen kannst. So kannst du das Essen zum Anlass nehmen, dich zu verbinden, Verbundenheit zu spüren, Liebe zu spüren, Dankbarkeit zu spüren. Wenn du alleine isst, dann kannst du ein Tischgebet in der Stille wiederholen. Zusammen mit anderen ist es gut, ein gemeinsames Tischgebet laut zu rezitieren oder zu singen. Es ist natürlich auch möglich, gemeinsam in die Stille zu gehen. Überlege jetzt selbst, ob du ein Tischgebet vor Mahlzeiten wiederholst. Wenn ja, dann nimm dir vielleicht vor, es noch bewusster zu machen. Wenn nein, dann überlege, was vielleicht ein geeignetes Tischgebet ist. Du kannst ein christliches Gebet wiederholen, du kannst ein Sanskrit Mantra rezitieren, du kannst dich inspirieren lassen von anderen Traditionen, du kannst dein eigenes Gebet sprechen, du kannst auch einfach in die Stille gehen, Liebe und Verbundenheit empfinden. Mehr zum Thema Vegan http://www.yoga-vidya.de/vegetarisch-leben/vegan.html und http://wiki.yoga-vidya.de/Veganismus . Yoga Kochkurse und Seminare. Alles zur Yoga Ernährung. Vegan leben. Alles zum Thema Veganismus – warum und wie?. Warum keine Milch – und wie man sie ersetzt. Vegetarisch Leben – großes Portal zum Thema Vegetarismus und Veganismus. Ayurveda Seminare. Ayurveda Ausbildung.

68 Verbinde dich mit der Natur über das Essen

Play

vegetarisch veganEssen ist etwas Geheimnisvolles. Essen kann Quelle für mystische Erfahrungen, für spirituelle Bewusstheit sein. Über das Essen kannst du dich verbunden fühlen mit anderen Wesen. Wenn du dich beim nächsten Mal hinsetzt zum Essen, dann mache dir bewusst: Über das Essen bist du verbunden mit den fünf Elementen, mit Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther. Du bist verbunden mit so vielen Lebewesen über den Kreislauf des Lebens. Du isst die Nahrung, sie wird zersetzt, sie wird zu deinen Zellen bzw. zu dem was zwischen den Zellen zirkuliert. Es gab mal einen Schüler im alten Indien zur Zeit der Upanishaden. Dieser Schüler ging zu seinem Meister und sagte ihm: Oh Meister, sage mir, wie kann ich Brahman erfahren? Der Meister sagte: Nahrung ist Brahman. Meditiere über die Nahrung. So wirst du Brahman, das Absolute, das Göttliche, erfahren. Mein Ratschlag. Beim Essen meditiere ein paar Minuten darüber, dass du über die Nahrung mit allem in Verbindung stehst. So wird das Essen zu einer mystischen Erfahrung, zu einem spirituellen Erlebnis, das dich in der Seele berühren kann. Mehr zu den Upanishaden auf http://www.yoga-vidya.de/Yoga–Buch/Upanischaden/Vorwort1.htm .