Schlagwort-Archive: Fasten

73 Antibiotika nur im Notfall – Teil 1

Play

vegetarisch veganAntibiotika gehören zu den wichtigsten Erfindungen des 20. Jahrhunderts. Sie sind ein Segen – und ein Fluch zugleich. Sie helfen, bringen aber viele Regelkreisläufe des Körpers durcheinander. Es ist hilfreich, darüber Bescheid zu wissen, um richtig mit ihnen umgehen zu können… Grundsätzlich gilt: Antibiotika sollten nur dann verwendet werden, wenn sie notwendig sind. Und nach der Antibiotika Behandlung muss man sich darum kümmern, dass die Darmflora sich wieder regeneriert. Antibiotika haben viele Erkrankungen behandelbar gemacht und manche Erkrankungen wie Tuberkulose und Lepra in weiten Teilen der Welt zum Verschwinden gebracht. Bei bakterieller Lungenentzündung, bei Borreliose, Zahn Abszessen, sind Antibiotika wichtig. Und natürlich ist wichtig, dass man eine Antibiotika Behandlung auch abschließt, damit sich keine resistenten Bakterienstämme entwickeln. Es sit aber auch wichtig, dass man nicht zu häufig Antibiotika nimmt. Es wird geschätzt, dass Antibiotika viel zu häufig gegeben werden. Insbesondere bei Erkältungen, grippalen Infekten und echter Grippe (Influenza) sind Antibiotika nicht nur überflüssig sondern schädlich. Auch Nierenprobleme sollten nicht gleich mit Antibiotika behandelt werden. Recht häufig beruht die Wirkung von Antibiotika auf dem Placebo Effekt. Menschen denken, sie wollen z.B. ihre Erkältung wirklich schnell los werden und sind bereit, einen „Hammer“ dafür einzusetzen. Und die Erkrankung heilt dann auch schnell – aber wegen dem Plazebo Effekt. Es geht aber auch anders: Nutze den Placebo Effekt durch Autosuggestion, durch Affirmation, durch Selbsthypnose. Dazu wirst du in dieser Hörsendung angeregt. Und es gibt weitere Methoden, um Erkältungen zu vermeiden bzw. schnell wieder loszuwerden. Dazu gehört z.B. Fasten, Rohkost, Einlauf, viel Trinken, Tiefenentspannung, bewusste Bauchatmung. Und bei Nierenerkrankungen können Kräutertees, allgemein viel Trinken, Verzicht auf Zucker, ausreichend Schlaf und Tiefenentspannung sehr viel bewirken. Natürlich gilt: Im Krankheitsfall braucht es einen Arzt oder Heilpraktiker. Es ist wichtig, dass du einen Arzt/Heilpraktiker hast, zu dem du Vertrauen hast, und das heißt z.B. der Antibiotika verschreibt, wenn es wirklich notwendig ist, aber sie eben nicht verschreibt, wenn es nicht notwendig ist. Mehr Infos über gesunde Ernährung auch hier im Veganer-Vegetarier-Blog http://www.vegetarier-blog.de

72 Depressivität nach Erkrankung überwinden

Play

vegetarisch veganDas letzte Mal hattest du einige Tipps für die Zeit nach Erkältung, grippalem Infekt und Grippe bekommen. Heute möchte ich das Thema ausweiten. Manche körperliche Erkrankungen hinterlassen Spuren im Energiesystem. Sie sind anstrengend für das Immunsystem, sie brauchen viel Prana, Lebensenergie und blockieren den Fluss der Lebenskraft. Und viele Behandlungen, Therapien, die körperlich notwendig und heilend sind, haben keine gute Wirkung auf Prana, Lebensenergie. So ist es gar nicht selten, dass Menschen nach einer schweren körperlichen Erkrankung, nach einem Unfall und anschließender Operation, müde werden, unter Schlappheit, Reizbarkeit, Lustlosigkeit und Depression leiden. Darum gibt es in Deutschland ja auch das Konzept der Rehaklinik, in der du wieder zu Kräften kommen kannst. Hier kann eine sehr gesunde Ernährung Wunder wirken. Ich weiß, ich wiederhole mich. Aber es gibt mehrere Formen der Ernährung, die einen wieder zu Kräften kommen lassen kann. Dazu gehören Fasten, Rohkost, Trennkost, Monodiät, Ayurveda Kost. Am effektivsten, um nach einer körperlichen Erkrankung wieder zu Kräften zu kommen, dein Prana, deine Energie erhöhen kannst, ist ein Yoga Urlaub http://www.yoga-vidya.de/seminartipp/yoga-urlaub.html. Oder beginne mit einem Yogakurs in einem Yoga Vidya Zentrum oder bei einer Yogalehrerin. Wenn du Yoga kennst, intensiviere insbesondere das Pranayama, die Atemübungen. Adressen von Yogalehrern findest du unter http://www.yoga-vidya.de . Während des Podcasts bekommst du auch Tipps zur Autosuggestion, Affirmationen und Selbsthypnose, die oft gerade nach körperlicher Erkrankung sehr hilfreich sein können.

Fastenzeit beendet – Nächstenliebe beginnt

fastenVon Aschermittwoch bis Ostern räumte ich gemäß den religiösen Empfehlungen eine gemäßigte Fastenzeit ein. Jeden Mittag bereitete ich als Teil des Fastens in Freude meine Gemüsesuppe zu. Es entstanden leckere Rezepturen und eine Erfahrung – Kaffee und Kuchen muss nicht sein. Meine Osterfeiertage verbrachte ich im Yoga-Vidya-Ausbildungszentrum als Mithelferin. Ein selbstloses Dienen in Nächstenliebe wie es auch Jesus empfielt. Yoga Vidya bietet hierfür Raum und Gelegenheit. Ich wurde der Kinderabteilung zugeteilt. Kinder von praktizierenden Eltern verbringen hier ihre freien Tage und werden yogisch behütet. Yogisch, das heißt mit gesunder Ernährung, Bewegung und Vielseitigkeit. Die Kinder brachten sich mit Ideen und Kreativität in die Osterferien ein.

Das Betreuungskonzept ähnelt dem deutschen Standard, eingebettet in Sattwigkeit. Sattwig ist ein Ausdruck für „Rein“. Ethische Werte stehen im Vordergrund neben dem ganzheitlichen Erziehungsaspekt. Ahimsa – ein Nichtverletzen in Wort und Tat begleiten den sattwigen Tag – eine Herausforderung für Erzieher und Kinder. Die gebündelte Energie der Kinder wurde intelligent gelenkt mit Yoga und Naturstreifzüge. Ich bekam das Vertrauen von dem Kitateam und leite die Kinderyogastunde mit biblischen Inhalten. Ein selbstgebautes Kreuz schmückte die Wand. Die Ostergeschichte führte uns zum Bewusstsein des Egos, dass wir in Gedanken kreuzigten. Einige Kinder lösten sich von Ängsten, verlassen zu werden. Natürlich wurde der Sonnengruß in Hingabe praktiziert mit Affirmationen und einer Kontemplation. Die Verehrung Gottes in vielen Aspekten gehörten zum Bewegungsritual. Die Entspannung am Ende der HathaYogastunde unterstützte die geistige Entwicklung mittels Visualisierungen. Der Fantasie wurde Raum gegeben und löste kindliche Anspannungen.

Am Abend besuchten wir gemeinsam den Satsang – eine Zusammenkunft am Abend zum gemeinsamen Singen und Meditieren. Die Kinder lauschen gespannt. Sukadev Bretz, Gründer des Yoga-Vidya Zentrums, berichtet von dem tiefen Sinn der Osterzeit und lädt zum Mantra-Singen ein. Das Kirtan-Singen gehört zur Lobpreisung Gottes . Die Schwingungen hallen im Sivananda-Raum, der als großer Yogameister Schüler inspirierte, Gottesbewusstsein zu entwickeln. Ein Abend, der Herzen öffnete und Erkenntnis brachte mit Sanskritversen und deutscher verständlicher Interpretation.

Am Ostersonntagsonntag näherte sich mir ein freier Tag mit Bibelstudium, Kaffee und Kuchen. Die Entsagung als Lehre der Bhagavad Gita hat wohl noch etwas Zeit. Jedoch betrauerte ich meine Suppenzeit – die körperliche Durchlässigkeit brachte. Das Schlemmen entspricht nicht der Natur meines Körpers – er liebt die Einfachheit.

Die Einfachheit leben wie es Jesus, Sivananda und andere große Yogis vermitteln.

Beate Wolfsteller