Wie ich zum Vegetarier geworden bin

Ich bin jetzt seit über 30 Jahren Vegetarier. Wie bin ich zum Vegetarier geworden?

Als Kind hatten meine beiden Brüder und ich jeweils einen eigenen Hasen, bzw. ein Stallkaninchen. Wir kümmerten uns um diese Kaninchen, gaben ihnen zu fressen, streichelten sie. Ich liebte „mein Kaninchen“ ganz besonders. Eines Tages waren unsere Kaninchen verschwunden. Es hieß, sie seien irgendwo „in der Fasanerie“ ausgesetzt worden, damit sie in Freiheit leben würden.

Ein paar Wochen später gab es Kaninchenfleisch zum Essen. Ich schaute mir das Fleisch an. Plötzliche wurde mir klar: Das müssen unsere Kaninchen sein. Ich schaute meine Eltern an und sagte: „Das ist mein Schnucki“! Meine Eltern leugneten es zwar – aus ihren Blicken wurde mir aber klar – ich war fast dabei, mein geliebtes Tier zu essen. Ich rannte weg, rannte auf mein Zimmer, weinte, und aß am ganzen Tag nichts mehr. Da nahm ich mir vor, als Erwachsener kein Fleisch mehr zu essen, vegetarisch zu leben.

Es dauerte zwar noch einige Jahre. Aber als ich 16 wurde, war es so weit. Ich beschloss, Vegetarier zu werden.

Hier noch ein paar Hintergründe:

Meine Eltern sind im Krieg groß geworden. Für sie war es normal, Kaninchen zu halten, groß zu ziehen und zu schlachten. Mit unseren Kaninchen war es so, dass irgendeine Krankheit zirkulierte, die auf die Kaninchen übertragbar war und evtl. auch für Kinder gefährlich werden konnte. So beschlossen meine Eltern, die Kaninchen schlachten zu lassen – und zu verzehren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.